Beatriz Blanco

Die spanische Cellistin wurde 1987 in Valladolid geboren. Sie wird von der Musikkritik für ihr leidenschaftliches, ausdrucksstarkes und sensibles Spiel gepriesen.

Sie hat für das spanische und katalanische Radio aufgenommen, ihre Konzerte wurden ebenfalls vom Radio Classic und CatMúsica mitgeschnitten und teilweise von der European Broadcasting Union übernommen.

Ihr Solistisches Debut fand im Jahr 2004 statt, sie trat damals mit dem Symphony Orchestra of Castile and León unter Alejandro Posada auf. Sie trat ebenfalls mit dem Sinfonieorchester Basel, Musikkollegium Winterthur, den Argovia Philharmonic,  den Malaga Philharmonic, Orchestra del Vallés, dem Radio und TV Spanisch Symphony Orchestra, und dem Croatian Radio und TV Orchestra auf. Ihre Auftritte führten sie in einige der renommiertesten Säle Europas, wie in das Theatre des Champs Elysees in Paris, die Victoria Hall in Genf, das Stadtcasino Basel, die Solitär Salzburg, die Tonhalle Zürich, das Auditorio Nacional in Madrid, Palau de la Música, L‘ Auditori de Barcelona.

Beatriz Blanco erhielt zahlreiche Preise, unter anderen beim Antonio Janigro Wettbewerb in Zagreb, Rahn Musikpreis in Zürich, Kiefel Hablitztel, den „Young Artist Award“ der Bernhard Greenhouse Stiftung in den USA, Primer Palau in Barcelona, dem Jeunesses Musicales in Spanien.

Im Jahr 2013 erhielt sie seitens der Österreichischen Regierung den Würdigungspreis 2013, die höchste Auszeichnung, welche bei Beendigung eines Studiums vergeben wird.

Sie studierte bei Asier Polo in San Sebastian, bei Ivan Monighetti an der Musk-Akademie Basel, bei Clemens Hagen an der Universität Mozarteum in Salzburg und bei Thomas Grossenbacher an der Zürcher Hochschule der Künste.

Steckbrief & Daten

Beatriz Blanco

Violoncello

Spanien

Rahn Musikpreis 2014, 2. Platz

beatrizblanco.net

Künstlerdatenbank

Alle Künstler, Preisträger und Stipendiate, seit 1976.

Zhixiong Liu

Zhixiong Liu

Salauat Karibayev

Salauat Karibayev

Vasyl Zatsikha

Vasyl Zatsikha

Irene Sanz Centeno

Irene Sanz Centeno

Francesco Stefanelli

Francesco Stefanelli

Constantin Macherel

Constantin Macherel

Min Ji Kim

Min Ji Kim

Manuel Nägeli

Manuel Nägeli

Natanael Ferreira Dos Santos

Natanael Ferreira Dos Santos

Amelia Mirella Maszonska

Amelia Mirella Maszonska

Eoin Ducrot

Eoin Ducrot

Sherniyaz Mussakhan

Sherniyaz Mussakhan

Georgiana Pletea

Georgiana Pletea

Fabian Ziegler

Fabian Ziegler

Leonel Matias Quinta

Leonel Matias Quinta

Marta Sánchez Paz

Marta Sánchez Paz

Rennosuke Fukuda

Rennosuke Fukuda

Alfredo Ferre Martínez

Alfredo Ferre Martínez

Iago Dominguez Eiras

Iago Dominguez Eiras

Klaudia Baca

Klaudia Baca

Larisa Baghdasaryan

Larisa Baghdasaryan

Nora Bertogg

Nora Bertogg

Benedek Horváth

Benedek Horváth

Chiara Opalio

Chiara Opalio

Alexandra Sikorskaya

Alexandra Sikorskaya

Miriam Prandi

Miriam Prandi

Grigory Maximenko

Grigory Maximenko

Rustem Monasypov

Rustem Monasypov

Vanessa Hunt Russell

Vanessa Hunt Russell

Beatriz Blanco

Beatriz Blanco

Simon Wiener

Simon Wiener

Witold Moniewski

Witold Moniewski

Pavla Flámová

Pavla Flámová

Manuela Fuchs

Manuela Fuchs

Maki Wiederkehr

Maki Wiederkehr

Mari Tada

Mari Tada

Asaki Ino

Asaki Ino

Ara Lee

Ara Lee

Nadja Reich

Nadja Reich

Charlotte Woronkow

Charlotte Woronkow

Nikolay Shugaev

Nikolay Shugaev

Wies De Boevé

Wies De Boevé

Mi Zhou

Mi Zhou

Vladyslava Luchenko

Vladyslava Luchenko

Konstantin Manaev

Konstantin Manaev

Gunta Abele

Gunta Abele

Marie Waldmannova

Marie Waldmannova

Malwina Sosnowski

Malwina Sosnowski

Christoph Scheffelt

Christoph Scheffelt

Giulietta Koch

Giulietta Koch

Lionel Cottet

Lionel Cottet

Kamio Mayuko

Kamio Mayuko

Alexander Grytsayenko

Alexander Grytsayenko

Benjamin Nyffenegger

Benjamin Nyffenegger

Noémie Rufer

Noémie Rufer

Samuel Alcántara

Samuel Alcántara

Veit Hertenstein

Veit Hertenstein

Xu Luo

Xu Luo

Iryna Krasnovska

Iryna Krasnovska

Hanna Holeska

Hanna Holeska

Josiane Marfurt

Josiane Marfurt

Anna Reszniak

Anna Reszniak

Eliška Novotná

Eliška Novotná