Der Rahn Kulturfonds wurde gegründet, um herausragende Studierende an Schweizer Musikhochschulen auszuzeichnen und zu fördern.

Rahn Musikpreis 2018 für Streicher

Der Rahn Musikpreis wurde 1976 zur Förderung von Studierenden an Schweizer Musikhochschulen und Konservatorien ins Leben gerufen. Der Wettbewerb wird alle zwei Jahre alternierend für Klavier und Streicher ausgeschrieben und vom Rahn Kulturfonds durchgeführt.

Der Wettbewerb 2018 für Violine, Viola, Violoncello und Kontrabass fand von Dienstag, 16. Januar bis Freitag, 19. Januar 2018, im ZKO-Haus in Zürich statt. 

TEILNAHMEBEDINGUNGEN

Die Teilnehmer müssen an einer Schweizer Musikhochschule eingeschrieben sein. Die Vorlage einer aktuellen Studienbescheinigung ist erforderlich. Teilnehmen können alle Interessierten, die nach dem 1. September 1990 geboren sind.

Wettbewerbsbedingungen und Repertoire Rahn Musikpreis 2018

Der Wettbewerb wird im ZKO-Haus in Zürich in zwei Durchgängen durchgeführt und ist öffentlich.

  1. Durchgang: Dienstag, 16. Januar bis Donnerstag, 18. Januar 2018
  2. Durchgang: Freitag, 19. Januar 2018

Für die Klavierbegleitung muss ein eigener Korrepetitor mitgebracht werden.

Anmeldeschluss war der 31. Oktober 2017.

JURY

Die Jury für den Rahn Musikpreis 2018 setzt sich aus den folgenden Personen zusammen:

Stefan Wagner
Violine
Stefan WagnerStefan Wagner ist seit 1993 Erster Konzertmeister beim NDR Elbphilharmonie Orchester. 1962 in Augsburg geboren, erhielt er den ersten Violinunterricht im Alter von sechs Jahren von seinem Vater. Er studierte an der Musikhochschule in München, an der Shepherd School of Music (Rice University) in Houston und in Amsterdam. Seine Lehrer waren Kurt Guntner, Sergiu Luca und Herman Krebbers. Von 1989 bis 1992 war der mehrfach bei internationalen Wettbewerben ausgezeichnete Geiger Erster Konzertmeister der Stuttgarter Philharmoniker. Als Solist ist Stefan Wagner u. a. mit dem NDR Elbphilharmonie Orchester, dem Radio-Sinfonieorchester Stuttgart des SWR, den Münchner Symphonikern, den Stuttgarter Philharmonikern, dem Tokyo Metropolitan Symphony Orchestra und dem Württembergischen Kammerorchester Heilbronn aufgetreten. Allein mit dem NDR Elbphilharmonie Orchester hat er 11 unterschiedliche Violinkonzerte aufgeführt. Als Kammermusiker und Dozent ist er regelmäßig Gast bei Festivals in Europa, den USA, Japan und China.

Hannes Bärtschi  
Viola
Hannes BärtschiHannes Bärtschi studierte bei Nicolas Corti in Zürich und im Anschluss bei Wolfram Christ in Freiburg im Breisgau. Beide Studien schloss er mit Auszeichnung ab. Von 1999 bis 2017 war Hannes Bärtschi Bratschist des Amar Quartetts, mit dem er über tausend Konzerte im In- und Ausland gespielt und internationale Preise erhalten hat. In anderen Kammermusikformationen und verschiedenen Orchestern ist er häufiger Gast, u.a. im Lucerne Festival Orchestra, Sinfonieorchester St. Gallen, ZKO, Musikkollegium Winterthur und dem Luzerner Sinfonieorchester. Er ist Solobratschist der Camerata Zürich und seit 2010 stellvertretender Solobratschist im Sinfonieorchester Basel. Neben der Musik beschäftigt sich Hannes Bärtschi intensiv mit Informatik und führt ein kleines Unternehmen in diesem Bereich.

Ivan Monighetti
Violoncello
Der in der Schweiz lebende CelliIvan Monighettist Ivan Monighetti war in Moskau Schüler von Mstislav Rostropovich und wurde bei zahlreichen internationalen Wettbewerben ausgezeichnet, unter anderem 1974 beim Tschaikowsky-Wettbewerb in Moskau.
Ivan Monighetti tritt in den berühmtesten Konzertsälen Europas mit führenden Orchestern auf.
Er zählt zu den besten Interpreten zeitgenössischer Musik und erhält stets neue schöpferische Impulse durch Kontakte mit namhaften Komponisten.
Daneben ist Ivan Monighetti anerkannter Fachmann auf dem Gebiet des Musizierens auf historischen Instrumenten des 18. und 19. Jahrhunderts. Er ist Gründer und künstlerischer Leiter des Moscow early music festival und seit einigen Jahren Solist und Dirigent des vom ihm gegründeten Barockorchesters Camerata Boccherini.
Eine umfangreiche dokumentieren sein Repertoire von Boccherini bis hin zu Prokofieff und Schostakowitsch.
Ivan Monighetti ist Professor für Cello an der Musik-Akademie Basel. Zudem ist er Gastprofessor am Moskauer Konservatorium und an der Escuela Superior de Musica Reina Sofia in Madrid.

Frank Sanderell
Kontrabass
Frank SanderellFrank Sanderell studierte an der Hochschule der Künste Berlin bei Klaus Stoll. Schon während der Studienzeit spielte er als Zuzüger beim Sinfonieorchester des Bayerischen Rundfunks und bei den Berliner Philharmonikern. Sanderell war Gründungsmitglied des neuen Berliner Kammerorchesters und des Ensemble Oriol Berlin. Nach dem Studium wurde er zunächst Solobassist beim Württembergischen Kammerorchester Heilbronn und anschliessend Solobassist beim Tonhalle-Orchester Zürich. In Zürich war er fünf Jahre lang Lehrer an der Hochschule der Künste, entschloss sich dann aber nur noch privat zu unterrichten. Neben Auftritten als Kammermusiker war er Mitglied des von Georg Solti gegründeten „World Orchestra for Peace“ und des „Lucerne Festival Orchestra“ unter der Leitung von Claudio Abbado. Immer bemüht um einen möglichst vielseitigen musikalischen Horizont, reicht sein Tätigkeitsfeld heute neben der Arbeit im Tonhalle-Orchester vom Tangoquintett bis zur schweizerischen Volksmusik, umfasst neue Musik, experimentelle Programme, ebenso wie klassische Kammermusik- und Soloauftritte.

Die Gewinner

VIOLINE

Vasyl Zatsikha, 1. Preis
Sherniyaz Mussakhan, 2. Preis
Eoin Ducrot, 3. Preis
Amelia Mirella Maszonska, 3. Preis

VIOLA

Natanael Ferreira Dos Santos, 3. Preis
Manuel Nägeli, 3. Preis

VIOLONCELLO

Salauat Karibayev, 1. Preis
Minji Kim, 2. Preis
Constantin Macherel, 2. Preis
Francesco Stefanelli, 3. Preis

KONTRABASS

Zhixiong Liu, 1. Preis
Irene Sanz Centeno, 3. Preis

PREISE

Die Preisgelder sind wie folgt festgesetzt:

  1. Preis: CHF 12’000.-
  2. Preis: CHF 8’000.-
  3. Preis: CHF 4’000.-

Den Preisträgern und Preisträgerinnen wird eine Urkunde überreicht.

Weiterer Preisbestandteil

  • Preisträgerkonzert: Die Erstpreisträger treten am Dienstag, 10. April 2018, als Solisten mit dem Luzerner Sinfonieorchester unter der Leitung von Patrick Hahn in der Tonhalle Maag in Zürich auf.
  • Das Konzert wird professionell aufgezeichnet (Ton – und Videoaufnahme) und die Preisträger erhalten den Streaming Link.
  • Überdies vermittelt der Rahn Kulturfonds den Preisträgern weitere Auftrittsmöglichkeiten an diversen Konzertreihen.

Der Rahn Kulturfonds steht in regelmässigem Kontakt mit weiteren Konzertveranstaltern, woraus sich für die Preisträger laufend zusätzliche Auftrittsmöglichkeiten ergeben.

Neues & Ankündigungen

Rahn Preisträgerkonzert für Streicher

Das Preisträgerkonzert des Rahn Musikpreises 2018 wird erstmals in der Tonhalle Maag in Zürich durchgeführt. Es treten die drei Erstpreisträger Vasyl Zatsikha (Violine), Salauat Karibayev (Violoncello) und Zhixiong Liu (Kontrabass) auf. Die Solisten spielen Werke von...

Rahn Musikpreis 2018

Der Rahn Musikpreis 2018 für Violine, Viola, Violoncello und Kontrabass fand statt von Dienstag, 16. Januar bis Freitag, 19. Januar 2018 im ZKO-Haus in Zürich. Es haben sich 53 Streicherinnen und Streicher angemeldet. 18 Geigerinnen und Geiger, 20 Cellistinnen und...